Nelson Mandela

46664.biz Nelson Mandela Südafrika - Nelson Mandela Politik

Nelson Mandela - Die Politische Karriere in Südafrika

Erste Kontakte zur Politik hatte er während seines Anwaltstudiums und seiner Mitgliedschaft im Studentenrat. Erstmals demonstrierte er zusammen mit anderen Studienkameraden gegen die schlechte Versorgung an der Hochschule. Woraufhin ihm die Entscheidung überlassen wurde, ob er lieber nachgeben wolle und somit die Proteste gegen den Campus lassen würde oder ob er der Universität verwiesen werden solle. Sein Ziehvater, der Regent, drängte Mandela zur Einlenkung, da dieser bereits eine Menge Geld in dessen Studium gesteckt hatte. Die Entscheidung wurde ihm allerdings durch andere Umstände abgenommen. Nach Tradition hatte der Regent bereits für seinen Sohn Justice und Nelson zwei passende Bräute ausgesucht und auch schon den Brautpreis verhandelt. Obwohl diese Umstände ein gängiges Ritual sind, entschieden sich die Zwei für eine Flucht nach Johannesburg.

In Johannesburg angekommen, hatte er zunächst Schwierigkeiten sich einzugliedern und Fuss zu fassen. Erst durch die Vermittlung eines Vetters brachten Mandela mit Walter Sisulu zusammen und dadurch gelang er zu ersten Erfolgen. Dieser bot ihm ein Jurastudium an der Witwatersrand-Universität an, damit er später als Rechtanwalt tätig sein konnte.

Durch ihn lernte Mandela auch seine erste zukünftige Ehefrau und Krankenschwester Evelyn Mase kennen. Erst im Jahre 1946 wies die Regierung, durch die Geburt ihres ersten gemeinsamen Sohnes, eine Unterkunft zu. Die Ehe wurde 1957 geschieden und es gingen zwei Söhne, Makgatho († 6.1.2005) und Tembi († 1969 bei einem Autounfall), und zwei Töchter hervor. Eine dieser Töchter verstarb bereits als Säugling. Evelyn warf ihrem Mann vor, keine Zeit für die Familie zu haben und das er sich nur für seine politischen Aktivitäten engagieren würde.

Nelson Mandela absolvierte eine Ausbildung in einer Anwaltskanzlei und kam immer mehr mit der Politik in Kontakt. Er engagierte sich für die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Rechte der schwarzen Mehrheitsbevölkerung in Südafrika. So wurden Mandela, Walter Sisulu und Oliver Tambo auch 1944 zu Gründungsmitgliedern der jugendlichen Ausgabe der ANC, der "Young League" der ANC (African National Congress). Ziel war es die Unterdrückung der Schwarzen aufzuheben und ein einheitliches und demokratisches Südafrika, d. h. gleiche Rechte für Schwarze, Farbige und Weiße. Als Vorbild fungierte hier Mahatma Gandhi. 

Nelson Mandela wurde 1947 zunächst als Mitglied der ANC in die ausführende Gewalt in Transvaal gewählt und 1950 auch in das Nationale Exekutivkomitee.

Dr. Daniel François Malan wurde von der weißen Minderheit 1948 zum neuen südafrikanischen Präsidenten gewählt. Dieser verabschiedete 1950 zwei Apartheidsgesetze ("Population and Registration Act"und"Group Areas Act") und forderte die Typisierung der Menschen nach ihrer Rasse und Herkunft. Daraufhin setze sich die ANC gegen die Diskriminierung ein und verlangte den Missacht dieser Gesetze. Nelson Mandela und weitere Anhänger der ANC wurden im Jahre 1952 zu 9 Monaten Gefängisstrafe auf Bewährung verurteilt.

Nelson Mandela kam von seiner ürsprünglichen Auffassung ohne Gewalt- und Waffeneinfluss zu kämpfen ab, denn man könne so nichts erreichen.

1952 eröffnete Nelson Mandela zusammen mit seinem Kollegen Oliver Tambo, in Johannesburg, die erste Farbige Rechtsanwaltskanzlei in Südafrika. Zuvor hatte er die Universität ohne Abschluss verlassen.

1953 stand er erneut wegen seiner politischen Aktivitäten vor Gericht. Ihm wurde gerichtlich die Ausreise aus Johannesburg für 2 Jahre und öffentliche Auftritte verboten. Im Hintergrund arbeitete Mandela weiter an seinen Anti-Apartheid-Tätigkeiten und organisierte Volksversammlungen aller Rassen. 1956 wurden so 150 Aktivisten, darunter auch Nelson Mandela, wegen Hochverrat, welches mit der Todesstrafe geahndet wurde, festgenommen. Die Verhandlungen dauerten bis 1961 an und endete schließlich mit einem Freispruch von allen Angeklagten.

Noch während des Prozesses und seiner Zeit in Haft, heiratete Mandela seine zweite Ehefrau Nomzamo Winniefried Zanyiwe Madikizela  (kurz: Winnie Mandela, heute: Winnie Madikizela-Mandela) am 14. Juni 1958. In dieser Ehe wurden zwei Töchter (Zenani und Zindziswa) gezeugt. Nelson Mandela erklärte diese Lebensgemeinschaft als getrennt, als seine Frau 1991 wegen Misshandlung schwarzer Jugendlicher verurteilt wurd. Geschieden wurden sie allerdings erst im Jahre 1996.

Bei einer unbewaffneten Massendemonstration gegen die Passgesetze am 21. März 1960 in Sharpeville bei Johannesburg wurden knapp 70 Schwarze von der Polizei erschossen und über 400 verletzt. Dieses Blutbad löste in ganz Südafrika Entsetzen aus und veranlasste zu noch grösseren Demonstrationen. Daraufhin wurde die Partei ANC von der Apartheidsregierung verboten und diese rief den Notstand aus. Mandela wurde erneut festgenommen und auch wieder freigesprochen.

Nach dem Verbot der ANC blieb Nelson Mandela nichts anderes übrig als im Hintergrund zu verschwinden, um dort seine Anti-Apartheids-Aktivitäten weiter zu planen und durchzuführen. Dort gründete er die militärische Organisation "Umkhonto we Sizwe", ("Speer der Nation", kurz MK), da die ANC weiterhin eine unbewaffnete Politik bevorzugte. Er fühlte sich durch das Massaker in Sharpeville dazu bestätigt nicht mehr ohne Waffen handeln zu können. Während dieser Zeit verkleidete sich Mandela oft als Taxifahrer oder Arbeiter, um zu reisen und angeben zu können, er sei auf Anweisung der weißen Regierung unterwegs.

Im Jahre 1962 besuchte er mehrere afrikanische Länder und Großbritanien. Er wollte Geld und Unterstützung für seine politischen Organisationen. Aufgrund des Ausreiseverbots für Schwarze aus Südafrika, wurde er kurz nach seiner Rückkehr erneut festgenommen und man verurteilte ihn zu 5 Jahren Haft, wegen illegaler Ausreise und Anstiftung zum Steik. Er verteidigte sich selbst, da im Gerichtssaal ausschließlich Weiße saßen. Im Mai 1963 wurde er auf der Gefängnisinseln Robben Island inhaftiert. Bereits im Juli wurde er aber schon wieder nach Pretoria gebracht. Da die Behörden  das MK-Versteck in Rivonia gefunden hatten. Und so wurde Mandela und 10 weitere Aktivisten wegen Sabotage und Verschwörung, mit Verhängung der Todesstrafe angeklagt. Der Prozess dauerte 8 Monate. Mandela, Walter Sisulu und Govan Mbeki sagten, dass sie keinen Einspruch gegen ein Todesurteil erheben würden. Der Richter verurteilte ihn zu lebenslanger Gefängnisstrafe. Die Schwarzen Angeklagten wurden direkt nach Robben Island geflogen.

 

weiter ...

 

Zurück >>> Nelson Mandela >>> home 46664