Nelson Mandela > Persönlichkeiten > Oliver Tambo

46664.biz Nelson Mandela Südafrika - Oliver Tambo

Oliver Tambo

  • Geburtsdatum: 27. Oktober 1917
  • Geburtsort: Mbizana im damaligen Mpondoland (heute Eastern Cape)
  • Geburtsname: Oliver Reginald Tambo 
  • Todestag: 24. April 1993

Oliver Tambo war ein führender Anti-Apartheidskämpfer und zusammen mit Nelson Mandela und Walter Sisulu ein Gründungsmitglied der ANC Younth League.

Geboren wurde Oliver Reginald Tambo in einer ländlichen Gegend im heutigen Eastern Cape. Er besuchte die Ludeke Methodist School in Mbizana und absolvierte diese erfolgreich. Sein High School Abschluss erreichte er auf dem St. Peters College in Rossettenville (Johannesburg). Danach began er sein Studium an der Fort Hare Universität. Er erreichte seinen Bachelor of Sience an der Hochschule. An dieser Universität kam er auch erstmals mit der Politik in Kontakt. Zusammen mit seinem Freund und politischen Kollegen Nelson Mandela, nahm er 1940 an einem Studentenaufstand teil und musste deshalb die Universität früher als geplant verlassen. Eigentlich wollte er noch einen höheren Abschluss erreichen.  1992 ging er zurück zu seiner alten Schule, dem St. Peters College in Johannesburg und lehrte dort Mathematik und Naturwissenschaften. Er unterrichtete dort auch eine Menge Personen, die später führende Persönlichkeiten der ANC wurden. Unter anderem traf er auch dort zum ersten Mal Walter Sislulu, welcher ihn in die ANC (African National Congress) einführte.

Nelson Mandela, Walter Sisulu und Oliver Tambo gründeten 1944 zusammen die Jugendausgabe der ANC, die ANC Younth League (ANCYL). Im Jahr 1948 wurde Tambo zum Präsident der Transvaal ANCYL gewählt und 1949 zum nationalen Vize-Präsidenten ernannt.

Am 17. Decemer 1949 wurde die ANCYL auf der jährlichen Konferenz der ANC eingeladen. Es wurde festgelegt, dass von nun an im Kampf gegen die Apartheid Boykotierungen, Streiks und zivilen Ungehorsamkeit benutzt werden dürfte. Die ANC war der Meinung, dass sie mit einer gewaltfreien Politik nicht mehr gegen das weiße Apartheidsregime ankommen könnten und so nicht die Befreiung der schwarzen Mehrheitsbevölkerung erreichen könne. 

Er arbeitete in verschiedene Rechtsanwaltkanzleien und qualifizierte sich zu einem Rechtsanwalt. Mit seinem Partner Mandela eröffnete Tambo 1952 in Johannesburg das erste Rechtsanwaltbüro - das erste, dass unter schwarzer Führung stand. 1955 wurde er zum Generalsekretär der ANC ernannt. Der 'Freedom Charter' beinhaltete, dass alle Südafrika, unanhängig von Hautfarbe oder Rasse mit allen Leuten zusammen leben dürften, alle Südafrikaner vor dem Gesetz gleich sind und dass der Landbesitz gerecht verteilt werden sollte. Tambo war aktiv bei der Verabschiedung dieser Satzung dabei und wurde wegen Hochverrats angeklagt. 1958 wurde er zum Präsidenten der ANC ernannt und 1959 wurde er zu 5 Jahren in seine Heimat verbannt. Oliver Tambo wurde von der ANC beauftragt ins Ausland zu reisen um international auf die Lage in Südafrika aufmerksam zu machen und gegen das weiße Apartheidsregime zu kämpfen. So wurde er Gründungsmitglied der internationelen Opposition 'South African United Front'. Nachdem die ANC von der Regierung verboten war, arbeitete Tambo vermehrt im Untergrund, um dort seine Ziele für die Befreiung der schwarzen Bevölkerung nachzugehen. 1985 wurde Oliver Tambo erneute zum Präsidenten der ANC gewählt. Am 13. Dezember 1990 beendete er sein 30-jähriges Exil und kehrt nach Südafrika zurück. Am 24. April stirbt Oliver Tambo nach einem Schlaganfall in Johannesburg.

Zurück >>> Persönlichkeiten >>> Nelson Mandela >>> home 46664